Night - Free Template by www.temblo.com




Riesenrad fahren

Mein erster Eintrag in diesem vor 5 Minuten erstelltem Blog und ich weiß noch gar nicht so recht was ich eigentlich schreiben soll ... Es ist Sonntag Abend und ich habe das Wochenende wie immer gekonnt mit bloßem Nichtstun hinter mich gebracht. Ob mir das morgen bei dem Phsyiktest weiterhilft sei einmal dahingestellt.

Morgen werden wir verkürzten Unterricht haben, was auf unserer Schule ja ehr selten ist, da die meisten Lehrer so tun als würde nur die Sek I schwitzen ... Also wird der Tag morgen nicht lang, aber ich werde ihn wohl auch wie das Wochenende mit Warten verlangsamen. Das heißt wenn meine Mum nicht wieder das plötzliche Verlangen bekommt mit mir zum Arzt zu rennen, da ich in letzter Zeit so oft Kopfschmerzen habe. Sie vermutet immer direkt das Schlimmste. Dabei hab ich noch soviel zu tun. Ich muss eine Erörterung schreiben und weiter nach einer Lehrstelle suchen ... So eben habe ich eine Bewerbung für die Ausbildung der Rechtsanwaltsfachangestellten geschrieben. Mir wäre momentan nichts lieber als endlich auf eigenen Beinen zu stehen, aber daran scheint mich alle Welt hindern zu wollen. Ich hör' schon so förmlich ihre Stimmen wie sie sagen "Mach die 11.Klasse nochmal. Diesmal schaffst du es!" ... Diesmal soll ich es schaffen? Nichts als Worte. Momentan ist mein Leben eine einzige Riesenradfahrt. Alles dreht sich immer und immer wieder im Kreis und man kommt aus diesem Trott einfach nicht raus und man kann auch nicht verhindern das sich das Riesenrad weiterdreht ...

Doch irgendwann ... vielleicht? ... Wer weiß.

 

17.6.07 21:24


Ernsthaft?

Und wie ich es vemutet hatte, meine Mum ging heute Vormittag mit mir zum Arzt. Oder sollte ich besser sagen "zu den Ärtzten"? Zu erst bin ich im Nieselregen zu einem allgemeinen Arzt gegangen, einem Ausländischem. Ich habe nichts gegen Ausländer, nur falls das eben so rüberkam. Der verschrieb mir dann direkt eine Packung der stärksten Medikamente und meinte ich soll mich einer multifaktorisierten Untersuchung aussetzen. Das ging dann auch direkt damit los das ich zu einem anderen Arzt in die Computertomographie geschickt wurde und was mich da erwartete ...

Wir kamen in das Wartezimmer, ich füllte zwei Zettel aus und sollte mich dann in ein anderes Wartezimmer setzen. Das tat ich auch und promt kam der Arzt. Ein alter, ziemlich gruseliger Mann der sich hätte glatt für eine Rolle in einem Resident Evil Film hätte bewerben können ohne sich vorher großartig schminken zu müssen. Immer einen ernsten Blick auf dem Gesicht, das Wort "lächeln" steht wohl nicht in seinem Wortschatz fett gedruckt. Wenig später sollt ich in den Raum mit der Riesenröhre ... War nicht weiter schlimm, ich hab buchstäblich nur in die Röhre geguckt. Dann kam ich wieder raus und Mama und ich sollten zur Auswertung.

Aber ich durfte nicht alles mit anhören. Nach ein paar Sätzen sollte ich den Raum verlassen, weil ich als unter 18jährige das nicht "verkraften" würde (???) Egal, ich will nicht weiter darüber schreiben.

Anscheinend hatten alle Menschen an diesem Wochenende etwas besseres zu tun als sich mit mir zu beschäftigen. Wieso auch? Die Ärzte vermuten ja nur etwas tumorartiges, eine Lehrstelle zu finden ist ja auch einfach und wenn sich dann der Mensch den man am meisten braucht auch nicht meldet, dann gibt es ja keinen Anlass dafür zu sprechen ...

18.6.07 17:25


Zuversicht

Mir fiel heute so ein großer Stein vom Herzen, es hat sich einiges heute geklärt und das macht mir das Leben um vieles leichter. Den ganzen Tag schon habe ich einen Ohrwurm von dem Phil Collins-Song "Look through my eyes", ein so schönes Lied, schade das ich es erst vor ein paar Tagen kennenlernen durfte. Phil Collins schreibt generell sehr schöne Lieder. Wenn ich da nur an "You'll be in my heart" oder "Can't stop lovin' you" denke dann wird mir ganz warm ... Hört sich wohl ziemlich schnulzig an was ich hier von mir gebe, natürlich höre ich nicht ausschließlich Musik die in diese Richtung geht.

Heute hatten wir einen extrem kurzen Schultag. Als ich ankam stellte ich fest das wir die erste Stunde Ausfall hatten. Dann hieß es das durch mündliche Abiturprüfungen noch mehr Stunden hinten wegfallen, was bedeutete, das ich nur noch eine Stunde Biologie und eine Stunde Chemie hatte. Und das schönste an der Sache ist das wir verkürzten Unterricht hatten, d.h. jede Schulstunde dauerte nur 30 Minuten. Morgen hingegen wird der Tag wieder länger. Nicht nur das ich 8 Stunden habe, ich muss um 16 Uhr erneut den Arzt aufsuchen. Unter anderem muss ich mir dann auch Blut abnehmen lassen, wovor ich Angst habe ... Komisch das viele sagen ich sei ein unglaublich starker Mensch, wenn ich doch vor so einem kleinen Stich angst habe ... Aber wie auch immer. Ich bin zuversichtlich, das nichts schlimmes sein wird und blicke dem ganzen positiv und voller Selbstvetrauen entgegen.

Gerade mal 13.42 Uhr und heute sind schon soviele emotionale Dinge passiert. Ein junger Mann, der in den letzten Tagen ein so guter Freund für mich geworden ist, das ich das Gefühl habe ich würde ihn schon seit Ewigkeiten kennen, hat heute für seinen Freund und mich gebetet ... Das hat mich zu Tränen gerührt ...

Ich hoffe er kann auch seine Probleme bald lösen ...

19.6.07 13:44


Was ist nur geschehen?

Und nun sitze ich hier und habe alles hinter mich gebracht was dieser Tag an Aufwand mit sich trug. Die Schule war heute ganz erträglich, ich hatte es mit vielen ernsten Lehrern zu tun ... viel mehr waren es Lehrerinnin. Meine Biolehrerin ist sonst immer total nett, aber heute hat sie (sogar?) mich angegiftet. ... War nicht gerade das schönste Erlebnis welches ich hatte, aber jeder hat mal einen schlechten Tag, ... dachte ich. Dann hörte ich von unserer Schulpädagogin das sich dieses Lehrerin in letzter Zeit sehr zum Negativem verändern haben soll. Damals war sie wohl total beliebt bei den Schülern (das ist sie bei mir jetzt noch) und inzwischen soll sie fast schon bösartig zu manchen Schülern sein ... Naja. Im Mathe Profilkurs habe ich mitgeteilt bekommen das ich auf dem Zeugnis 3 Notenpunkte haben werde, das entspricht einer 5. Wundert mich auch ehrlich gesagt nicht, hab wohl zu oft gefehlt.

Aber das ist auch egal, denn ich habe einen Entschluss gefasst, wurde auch langsam mal Zeit. Ich werde mich auf einer neuen Schule anmelden und die 11.Klasse wiederholen. Nebenbei werde ich Bewerbungen schreiben für einen Ausbildungsplatz als Rechtsanwalts-und Notarfachangestellte und wenn ich genommen werde, dann brech ich das Abitur zunächst ab und wende mich meiner Ausbildung zu. Momentan gäbe es wirklich nichts schöneres als mich soweit hochzuarbeiten bis ich selber eine erfolgreiche Rechtsanwältin werde ... Aber auch dafür brauch man Abitur. Hätte ich denn später notfalls noch die Möglichkeiten das Abitur nachzuholen? Wie auch immer ... ich häng mich da jetzt total rein, nehme mein Leben und meine Zukunft selbst in die Hand und warte nicht mehr darauf das alles von allein kommt.

20.6.07 17:13


Bin ich ...

... einfältig? Eifersüchtig? Nervig? Vielleicht sogar zu aufdringlich? Ich weiß es nicht, aber komischer Weise plagt mich seit ein paar Stunden das Gefühl aufdringlich gewesen zu sein. Woher es kommt? Keine Ahnung, aber es ist da. Dieses Gefühl. Vielleicht nur Einbildung? Man sagt das Einbildung auch eine Bildung sei. Warscheinlich meine Einzige. Eifersüchtig? Oh ja, sehr sogar. Es reicht ein kleiner Funken um mich in die Luft gehen zu lassen. Woher das kommt? Nicht von belangen. Nervig? ... Bestimmt manchmal. Das hängt dann warscheinlich mit der Aufdringlichkeit zusammen. Aber vielleicht bin ich einfach nur einsam? Oder anders? Aber was ist schlimm daran liebebedürftig zu sein? Ich glaube nichts. Schlimm ist es nur liebebedürftig zu sein und keine Liebe zu erfahren. Kann ich das von mir behaupten? Ich hab keine Antwort. Einfältig? Das kann ich auch nicht beurteilen. Ganz schön dumm muss ich sein, soviele Fragen die es gibt, soviele Fragen die mich plagen und soviele Fragen die mir niemand auf der Welt beantworten kann ...

Sarkastisch, stolz, mutig, selbstbewusst, witzig, ... alles Wörter die beschreiben wie andere mich sehen. Das bilde ich mir nicht ein. Es wurde mir bereits oft gesagt. Aber stimmt das wirklich? Ich persönlich finde mich nicht witzig und schon gar nicht selbstbewusst. Ich bin alles andere als das. Mutig bin ich wohl auch nicht, sonst hät' ich keine Angst vor Spinnen, Spritzen oder vor dem Gewitter. Stolz? Ich würde es mehr Sturheit nennen. Wobei, wo liegt die Grenze zwischen Stolz und Sturheit? Und auf welcher Seite stehe ich? Sarkastisch bin ich wohl, aber auch hier, wo liegt die Grenze zwischen dem Sarkasmus und dem makaber sein? Und wieso habe ich soviele unbeantwortete Fragen?

Und wieso nimmt mich nie jemand in den Arm? ...

21.6.07 20:08


Ich suche ...

... Ja nach was suche ich eigentlich? Nach Fortschritt? Erfolg? Macht ...? Oder vielleicht Liebe, Geborgenheit? ... Eine Beziehung? Vielleicht doch eine schlechte Idee eine Beziehung zu wollen. Zumal man sowas in meinen Augen nur haben kann, wenn man bedingungslos vertraut. Kann ich vertrauen? Oder ... bin ich um zu vertrauen schon zu geschädigt? Ich erinnere mich ... ich habe einstmal vertraut ... und dieses Vertrauen wurde missbraucht, arg missbraucht. Kann man jemals wieder vertrauen wenn erst einmal alles so eingerissen ist? Völlig gleich ob es sich dabei um eine andere Person handelt als die die einen verletzt hat. Kann man? ... Ich weiß nicht ob ich könnte. In allem was passiert sehe ich schon wieder einen Missbrauch meiner Gefühle. Oder suche ich regelrecht nach solchen Momenten der Unachtsamkeit um sagen zu können "Ich hab es doch gewusst!"? Bin ich ein Schwarz-Weiß-Denker? Und wenn ich einmal Farbe bekennen muss ... seh ich dann rot?

Heute habe ich mich einmal in den Park gesetzt und geschrieben ... nebenbei hörte ich eine wunderschöne Melodie auf meinem MP3-Player. Das Einzige was man außer der Melodie noch hörte war Vogelgezwitscher und der Wind in den Bäumen. Es war entspannend, denn niemand außer mir war da. Solche Gegenden gibt es in einer Stadt wie Berlin selten. Wielange ist es nun schon her seitdem ich mich so gefühlt habe wie in diesem Moment? Wo ich außerhalb meines Zimmer's abgeschaltet habe und wo es mir egal war wie ich gerade aussehe und was die anderen von mir halten? Es muss verdammt lange her sein, denn dieses Gefühl war so eigenarig fremd ...

Ich habe an jenem Ort sehr viel nachgedacht. Über die momentan wichtigsten Menschen in meinem Leben und ob der Weg den ich bereit bin einzuschlagen überhaupt der richtige Weg ist. Ob er für mich der richtige Weg ist. Sollte ich umdrehen? Sollte ich vielleicht alles auf mich zukommen lassen? Nicht nur stur in eine Richtung sehen, sondern auch andere Möglichkeiten betrachten? Aber wenn ich das tue ... wer hilft mir dann raus, wenn ich wieder in das unendliche Loch der Einsamkeit falle? Wird jemand oben stehen und mich an einem Seil wieder rausziehen? ... Oder trage ich das Seil in mir?

22.6.07 19:54


Nutzlos?

Und schon wieder ist ein Wochenende an mir vorbeigezogen. Wie im Flug, ich hab noch gar nichts richtig getan und schon war der Tag wieder rum. Eigentlich sollte ich schon im Bett sein, morgen muss ich wieder früh raus. Aber ich kann nicht schlafen. Letzte Nacht war ziemlich unruhig. Ich hatte einen Albtraum ...

In diesem Traum lief ich auf einer nur von Straßenlaternen beleuchteten Straße mit einem kleinen weißen Hund an der Leine. Scheinbar war es meiner. Alles war ganz entspannend bis ich auf einmal Schritte hinter mir hörte. Im Traum spürte ich das ich gleich sterben muss und dann sah ich mich selbst, ... mit dem Hund ... so als würde ich mich selbst beobachten. Ich seh wie mich ein unbekannter Mann packte, mich an sich presste und mir die Kehle durchschnitt ... Normaler Weise spüre ich in meinen Träumen immer die Schmerzen, aber dem war nicht so. ... Ich wurde wach. Dann brauchte ich eine Weile bis ich wieder einschlafen konnte bis ich schließlich den selben Traum noch einmal hatte, nur diesmal nicht auf einer Straße. Diesmal befand ich mich allein in einem Museum. Es sah aus wie das Pergamonmuseum ... im Dunklen sehen diese Figuren viel unheimlicher aus ...

Aber unabhängig von allen Träumen ... habe ich das Gefühl das ich etwas verbockt habe. Ich bin mir sogar ziemlich sicher das ich einen großen Fehler begannen habe ... Rationales Denken fält mir in letzter Zeit schwer, wie sollte ich mit meinem Gefühlsgeschwafel also anderen helfen? Wenn ich das auf einer sachlichen Ebene tun kann heißt das ...

Morgen beginnt die neue Woche. Meine (so gesehen) letzte Schulwoche auf dieser Schule. Nach dieser Woche haben wir Projektwoche. Bin gespannt was alles auf mich wartet in der kommenden Zeit. ... Hoffentlich nichts Böses ...

24.6.07 22:07


 [eine Seite weiter]
   
© 2007 Free Template by www.temblo.com. All rights reserved.
Design by Marco Köppling. Host by myblog